Druckansicht

Leistungen

Leistung: Kurzzeitpflege in der gesetzlichen Krankenversicherung; Informationen




Bei schwerer Krankheit oder wegen akuter Verschlimmerung einer Krankheit, insbesondere nach Krankenhausaufenthalt, nach einer ambulanten Operation oder nach einer ambulanten Krankenhausbehandlung, haben Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung einen Anspruch auf Kurzzeitpflege in nach dem Sozialgesetzbuch XI zugelassenen bzw. anderen geeigneten Einrichtungen. Voraussetzungen sind, dass Leistungen der häuslichen Krankenpflege nicht ausreichen und eine Pflegebedürftigkeit im Sinne des Sozialgesetzbuches XI nicht festgestellt ist. Die Krankenkasse übernimmt entsprechend der Leistungen der sozialen Pflegeversicherung die Kosten für die pflegebedingten Aufwendungen, die Aufwendungen der sozialen Betreuung und für Leistungen der Behandlungspflege bis zu einem Betrag von maximal 1.612 € im Kalenderjahr (Pflegebedürftigkeit, Leistungen bei). Der Anspruch ist auf 8 Wochen pro Kalenderjahr begrenzt.

§ 39c Sozialgesetzbuch V

Gesetzliche Krankenkassen


Rechtsgrundlagen

§ 39c Sozialgesetzbuch V
§ 39c Sozialgesetzbuch V
§ 39c Sozialgesetzbuch V


Verwandte Themen

Krankenhausbehandlung; Informationen
Krankenversicherung; Informationen
Pflegebedürftigkeit; Informationen über Leistungen


Stand

12.02.21


Redaktionell verantwortlich

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (siehe BayernPortal)