Druckansicht

Leistungen

Leistung: Vergewaltigung; Opferberatung und Anzeigenerstattung



Die Beauftragten der Polizei für Kriminalitätsopfer (BPfK) bei den Polizeipräsidien beraten und unterstützen Opfer. Die Anzeigenerstattung erfolgt bei der Polizei.


Sie wurden sexuell missbraucht oder Opfer einer Vergewaltigung? Dann befinden Sie sich in einer extremen psychischen Belastungssituation! Nehmen Sie fachkundige Hilfe in Anspruch.

Sie wurden/werden von Ihrem Ehemann oder Lebenspartner sexuell missbraucht oder vergewaltigt?

Körperliche und sexuelle Gewalt ist immer Unrecht und auch in der Familie strafbar.

Nehmen Sie die Gewalt nicht hin, informieren Sie sich bei den Beauftragten der Polizei für Kriminalitätsopfer (BPfK).

Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, am Besten sofort nach dem Vorfall über Notruf 110.

Liegt die Tat schon länger zurück? Erstatten Sie dennoch Anzeige, die Tat wird auch noch nach Jahren verfolgt.


Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Personalausweis oder Reisepass


Kosten

Beratung durch die BPfK und Anzeigenerstattung sind kostenlos.


Rechtsgrundlagen

§ 177 Strafgesetzbuch (StGB)

Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung
§§ 223 ff Strafgesetzbuch (StGB)
Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit (Körperverletzung)


Weiterführende Links

Prävention und Sicherheitstipps - Opferschutz und Opferhilfe
Beauftragte der Polizei für Kriminalitätsopfer


Verwandte Themen

Gewalt gegen Frauen; Polizeiliche Beratung
Gewalt gegen Frauen; Polizeiliche Beratung
Gewalt gegen Frauen; Polizeiliche Beratung
Gewalt gegen Frauen; Polizeiliche Beratung


Stand

11.04.22


Redaktionell verantwortlich

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (siehe BayernPortal)