Druckansicht

Leistungen

Leistung: Elterngeld; Beantragung



Sie können Elterngeld beantragen, wenn Sie ihr Kind nach der Geburt vorrangig selbst betreuen wollen und deshalb nicht oder nicht voll erwerbstätig sind.


Das Elterngeld ist eine Unterstützungsleistung für Eltern nach der Geburt eines Kindes. Das Elterngeld ersetzt einen Teil des entfallenden Einkommens, wenn Sie nach der Geburt für Ihr Kind da sein wollen und Ihre berufliche Arbeit unterbrechen oder einschränken.

Wenn Ihr Kind nach dem 1. Juli 2015 geboren ist, haben Sie die Möglichkeit, zwischen dem Bezug von dem bisherigen Elterngeld (Basiselterngeld) und dem Bezug von ElterngeldPlus zu wählen oder beides zu kombinieren. Sie können als Eltern selbst entscheiden, wer für welchen Zeitraum das Elterngeld in Anspruch nimmt. Im Antrag müssen Sie angeben, für welche Lebensmonate Ihres Kindes Sie Elterngeld beantragen möchten, und welche Bezugsvariante (Basis-Elterngeld / ElterngeldPlus) Sie wählen. Rückwirkende Zahlungen werden nur für die letzten 3 Lebensmonate vor Antragseingang gewährt.

Basiselterngeld kann nur innerhalb der ersten 14 Lebensmonate des Kindes bezogen werden.

ElterngeldPlus kann auch über die ersten 14 Lebensmonate hinaus bezogen werden.

Das Basiselterngeld wird auch Elternteilen gezahlt, die nicht erwerbstätig sind. Das Basiselterngeld für nicht Erwerbstätige beträgt mindestens 300,00 Euro monatlich.


Voraussetzungen

Sie können Elterngeld beantragen, wenn Sie

  • Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben,
  • mit Ihrem Kind in einem Haushalt leben und es selbst betreuen und erziehen,
  • nach der Geburt keine oder keine volle Erwerbstätigkeit (für Geburten ab 1. September 2021 max. 32 Wochenstunden, für Geburten bis einschließlich 31. August 2021 max. 30 Wochenstunden) ausüben,
  • im letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum ein zu versteuerndes Einkommen nicht über 250.000 Euro hatten. Bei Elternpaaren liegt die Grenze bei 300.000 Euro (für Geburten bis einschließlich 31. August 2021 liegt die Grenze bei 500.000 €).


Fristen

Das Elterngeld kann frühestens ab Geburt des Kindes beantragt werden. Es wird nach Lebensmonaten gezahlt.

Die Zahlung erfolgt rückwirkend nur für drei Lebensmonate vor dem Lebensmonat der Antragstellung.


Erforderliche Unterlagen

  • Geburtsurkunde oder Geburtsbescheinigung Ihres Kindes
  • Einkommensnachweise
  • Bescheinigung über den Bezug von Mutterschaftsgeld
  • Bescheinigung über den Arbeitgeberzuschuss
  • Arbeitszeitbestätigung bei Erwerbstätigkeit während des Elterngeldbezugs


Formulare

Antrag auf Elterngeld

Infoblatt, Formular mit Anlagen und Bescheinigungen
Änderungsmitteilung Elterngeld/Familiengeld
Für Änderungen von persönlichen Daten (Adresse, Bankverbindung etc.) verwenden Sie bitte dieses Formular.
Das Elterngeld unterstützt Sie nach der Geburt Ihres Kindes finanziell und schafft so den erforderlichen Freiraum für die Betreuung und Erziehung Ihres Kindes.

Mit dem Elterngeldrechner können Sie sich über die mögliche Leistungshöhe unverbindlich informieren.

Elternzeit für Geburten ab 01.01.2013


Online Verfahren

Elterngeld online

Das Verfahren bietet Ihnen die Möglichkeit, Elterngeld online beim Zentrum Bayern Familie und Soziales zu beantragen.
Elterngeld online
Das Verfahren bietet Ihnen die Möglichkeit, Elterngeld online beim Zentrum Bayern Familie und Soziales zu beantragen.
Elterngeld online
Das Verfahren bietet Ihnen die Möglichkeit, Elterngeld online beim Zentrum Bayern Familie und Soziales zu beantragen.


Rechtsgrundlagen

§ 192 Sozialgesetzbuch V
§ 224 Sozialgesetzbuch V
§ 7 Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit - Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)


Rechtsbehelf

Widerspruchsverfahren


Weiterführende Links

Elterngeld
Elterngeldrechner
Publikation "Elterngeld, ElterngeldPlus und Elternzeit - Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz"
Familienland Bayern
Elterngeld und Elternzeit - Für Geburten ab 01.09.2021


Verwandte Themen

Soziale Angelegenheiten; Auskunft
Elternzeit; Beratung
Familiengeld; Beantragung


Stand

27.10.22


Redaktionell verantwortlich

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (siehe BayernPortal)