Druckansicht

Leistungen

Leistung: Krankenhausbehandlung; Informationen zur Kostenübernahme



Als Versicherte haben Sie Anspruch auf Krankenhausbehandlung. Die Behandlung wird dabei vollstationär durchgeführt, wenn das Behandlungsziel durch teil-, vor- oder nachstationäre oder ambulante Behandlung einschließlich häuslicher Krankenpflege nicht erreicht werden kann. 


Versicherte haben Anspruch auf Behandlung in einem zugelassenen Krankenhaus. Die Leistung umfasst insbesondere ärztliche Behandlung, Krankenpflege, Versorgung mit Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln sowie Unterkunft und Verpflegung. Zur Krankenhausbehandlung gehört auch ein Entlassmanagement, um Sie nach der Krankenhausentlassung bei der Sicherstellung der weiteren Versorgung zu unterstützen. Dazu können Krankenhausärztinnen und Krankenhausärzte Arzneimittel und für einen Zeitraum von bis zu sieben Tagen unter anderem Verband-, Heil- und Hilfsmittel und häusliche Krankenpflege verordnen sowie die Arbeitsunfähigkeit feststellen. 


Voraussetzungen

Bei der stationären Krankenhausbehandlung gilt der Grundsatz „ambulant vor stationär“. Versicherte haben somit nur Anspruch auf vollstationäre Behandlung in einem zugelassenen Krankenhaus, wenn das Behandlungsziel durch teil-, vor- oder nachstationäre oder ambulante Behandlung einschließlich häuslicher Krankenpflege nicht erreicht werden kann. 


Fristen

keine


Erforderliche Unterlagen

  • Erforderliche Unterlage/n

    Liegt kein Notfall vor, brauchen Sie eine Krankenhauseinweisung von Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem behandelnden Arzt (Haus- oder Facharzt), um in ein Krankenhaus aufgenommen zu werden.

  • Erforderliche Unterlage/n

    Liegt kein Notfall vor, brauchen Sie eine Krankenhauseinweisung von Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem behandelnden Arzt (Haus- oder Facharzt), um in ein Krankenhaus aufgenommen zu werden.

  • Erforderliche Unterlage/n

    Liegt kein Notfall vor, brauchen Sie eine Krankenhauseinweisung von Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem behandelnden Arzt (Haus- oder Facharzt), um in ein Krankenhaus aufgenommen zu werden.

  • Erforderliche Unterlage/n

    Liegt kein Notfall vor, brauchen Sie eine Krankenhauseinweisung von Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem behandelnden Arzt (Haus- oder Facharzt), um in ein Krankenhaus aufgenommen zu werden.


Kosten

Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären Krankenhausbehandlung an innerhalb eines Kalenderjahres für längstens 28 Tage je Kalendertag 10 Euro an das Krankenhaus. Wählen Versicherte ohne zwingenden Grund ein anderes als ein in der ärztlichen Einweisung genanntes Krankenhaus, können ihnen zudem die Mehrkosten ganz oder teilweise auferlegt werden.


Rechtsgrundlagen

§ 39 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V)
§ 39 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V)
§ 39 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V)


Rechtsbehelf

Lehnt die Krankenkasse die Leistung ab, kann dagegen Widerspruch eingelegt werden. Wird dem Widerspruch nicht abgeholfen, können Sie dagegen vor dem Sozialgericht klagen.


Weiterführende Links

Patientenportal Bayern
Patientenportal Bayern
Patientenportal Bayern


Verwandte Themen

Belastungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung; Informationen
Schwangerschaft; Beratung
Krankenbehandlung; Informationen
Krankengeld in der gesetzlichen Krankenversicherung; Informationen
Sterilisation; Informationen
Unfallversicherung; Informationen
Lastenausgleich; Informationen zur Kriegsschadenrente
Kuren für Krankenversicherte; Informationen
Haushaltshilfe; Informationen zur Krankenversicherung
Häusliche Krankenpflege; Informationen
Heilbehandlung in der gesetzlichen Unfallversicherung; Informationen
Heilbehandlung in der Kriegsopferversorgung; Informationen
Heilstättenbehandlung; Informationen für Krankenversicherte
Organspende und Transplantationsmedizin; Informationen
Sozialmedizinische Nachsorge; Informationen
Palliativversorgung; Informationen zur stationären Palliativversorgung
Kurzzeitpflege in der gesetzlichen Krankenversicherung; Informationen
Außerklinische Intensivpflege; Informationen


Stand

21.04.22


Redaktionell verantwortlich

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (siehe BayernPortal)