Druckansicht

Leistungen

Leistung: Kriegsopferversorgung; Beantragung einer Abfindung bei Wiederverehelichung



Bei Wiederverheiratung oder Begründung einer Lebenspartnerschaft können Kriegerwitwen eine Abfindung beantragen.


Geht die Witwe eine neue Ehe ein, so erlischt ihr Versorgungsanspruch mit Ablauf des Monats der Wiederheirat. Anstelle des Versorgungsanspruchs erhält sie eine einmalige Abfindung. Diese beträgt das Fünfzigfache der im Monat der Eheschließung zustehenden Grundrente. Der Versorgungsanspruch lebt wieder auf, wenn die neue Ehe aufgelöst oder für nichtig erklärt wird; infolge der neuen Ehe erworbene Renten- und Unterhaltsansprüche sind auf die wiederaufgelebte Witwenrente anzurechnen.


Rechtsgrundlagen

§ 44 Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges (Bundesversorgungsgesetz)
§ 44 Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges (Bundesversorgungsgesetz)
§ 44 Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges (Bundesversorgungsgesetz)


Weiterführende Links

Zentrum Bayern Familie und Soziales
Zentrum Bayern Familie und Soziales
Zentrum Bayern Familie und Soziales


Verwandte Themen

Abfindung in der gesetzlichen Rentenversicherung; Informationen
Abfindung in der gesetzlichen Unfallversicherung; Informationen
Kriegsopferversorgung; Beantragung einer Abfindung


Stand

12.09.22


Redaktionell verantwortlich

Bayerisches Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales (siehe BayernPortal)