Druckansicht

Leistungen

Leistung: Apostille und Legalisation; Beantragung der Erteilung für Urkunden von Landesbehörden oder Kommunen



Die Echtheit von öffentlichen Urkunden, die im Ausland verwendet werden sollen und von Landesbehörden oder Kommunen ausgestellt worden sind, kann durch Legalisation oder Erteilung einer Apostille bescheinigt werden.


Die Regierungen beglaubigen durch Erteilen einer Apostille nach dem Haager Übereinkommen vom 05.10.1961 oder im Rahmen des Legalisationsverfahrens für ausländische Vertretungen deutsche öffentliche Urkunden, die von Landesbehörden oder Kommunen im jeweiligen Regierungsbezirk ausgestellt worden sind. Vielfach geht es um Urkunden der Standesämter, Meldebescheinigungen, Schul- oder Hochschulzeugnisse usw..

Bei Dokumenten aus dem Justizbereich wie Scheidungsurteile oder notarielle Urkunden ist in der Regel der Präsident des Landgerichts zuständig (siehe "Verwandte Themen").

Wer eine Apostille oder Beglaubigung für ein Legalisationsverfahren benötigt, kann sich formlos mit einem kurzen Brief an die zuständige Regierung wenden und dabei sein Anliegen (Apostille oder Beglaubigung? Für welchen ausländischen Staat?) schildern. Der Antrag kann auch über das Formular unter „Formulare“ gestellt werden. Die betroffenen Dokumente sind im Original vorzulegen. Zuständig ist jeweils die Regierung, in deren Bezirk die Urkunde von einer Kommune oder Landesbehörde ausgestellte wurde.

Im Regelfall dauert die Erledigung über den Postweg nur wenige Tage. In Eilfällen kann die Sache - nach telefonischer Terminvereinbarung - auch im Rahmen einer persönlichen Vorsprache erledigt werden.


Erforderliche Unterlagen

  • Urkunde(n) von Landesbehörden oder Kommunen im Original
    (siehe dazu auch Hinweis unter "Beschreibung")
  • Urkunde(n) von Landesbehörden oder Kommunen im Original
    (siehe dazu auch Hinweis unter "Beschreibung")
  • Urkunde(n) von Landesbehörden oder Kommunen im Original
    (siehe dazu auch Hinweis unter "Beschreibung")
  • Urkunde(n) von Landesbehörden oder Kommunen im Original
    (siehe dazu auch Hinweis unter "Beschreibung")


Kosten

Die Erteilung der Apostille und die Beglaubigung im Rahmen des Legalisationsverfahrens sind gebührenpflichtige Amtshandlungen, für die eine Rahmengebühr vorgesehen ist.

Für jede Urkunde ist mit einer Gebühr von etwa 20,00 Euro zu rechnen. Näheres erfahren Sie bei den zuständigen Regierungen.


Formulare

Antrag "Verwendung deutscher Urkunden im Ausland"
Antrag "Verwendung deutscher Urkunden im Ausland"
Antrag "Verwendung deutscher Urkunden im Ausland"


Rechtsgrundlagen

Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom 05.10.1961
Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom 05.10.1961
Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom 05.10.1961


Weiterführende Links

Auswärtiges Amt
Auswärtiges Amt
Auswärtiges Amt


Verwandte Themen

Amtliche Beglaubigung; Einholung bei der Gemeinde oder Verwaltungsgemeinschaft
Legalisation; Beantragung der Erteilung für gerichtliche oder notarielle Urkunden
Apostille; Beantragung der Erteilung für gerichtliche oder notarielle Urkunden


Stand

20.08.21


Redaktionell verantwortlich

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (siehe BayernPortal)