Druckansicht

Information an alle Privatwaldbesitzer


Sehen Sie Ihren Wald vor lauter Bäumen nicht?


Wo genau ist mein Wald?
Es ist nicht immer leicht die Grenzen des eigenen Waldes zu finden. Einen ersten Überblick über die Lage Ihres Waldes können Sie mit dem kostenfreien BayernAtlas (https://geoportal.bayern.de/bayernatlas) erhalten.

Grenzen mit Hilfe des Vermessungsamtes finden
Im Wald sind die Grundstücksgrenzen oft nicht einfach zu erkennen. Katasterkarten helfen Ihnen dabei die Grenzsteine aufzufinden. Diese können Sie gegen Gebühr bei Ihrem zuständigen Vermessungsamt beziehen.

Grenzsteine und Wiedereinmessung
Grenzsteine sowie andere dauerhafte Grenzzeichen dienen dazu, die Grundstücksgrenze klar erkennbar zu machen. Als Grenzzeichen werden dauerhafte Marken verwendet. Aus vergangenen Zeiten geben häufig Grenzgräben oder Findlinge Auskunft über den Grenzverlauf. Aber was ist zu tun, wenn ich die Grenzen nicht mehr kenne oder nicht sicher bin? Vielleicht kennt Ihr Waldnachbar den Grenzverlauf und ein Begang kann Klarheit bringen. Das Vermessungsamt bietet Neu- und Wiedereinmessung an und ist für das Aufrichten von Grenzzeichen zuständig. Bei der Abmarkung können Ihnen auch die Feldgeschworenen der Gemeinde weiterhelfen. Bei Fragen zu den Grundstücksgrenzen informieren Sie sich bei Ihrem zuständigen Vermessungsamt oder Ihrem Feldgeschworenen. Oder Sie wenden sich bei allgemeinen Fragen zum Waldgrundstück an Ihre/n Beratungsförster/in am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Um Ihren zuständigen Förster zu finden haben Sie verschiedene Möglichkeiten: Geben Sie einfach bei der Suchfunktion des Internetauftritts der Bayerischen Forstverwaltung den Namen der Gemeinde ein, in der sich Ihr Wald befindet, und klicken Sie auf los. Alternativ können Sie auch über die interaktive Karte oder über eine Liste suchen. https://www.stmelf.bayern.de/wald/waldbesitzer_portal/

 

gez. Umweltamt
Markt Großostheim