Druckansicht

Baugrundstücke / Baugebiete

Baugrundstücke / Baugebiete

Richtlinie über die Veräußerung gemeindlicher Baugrundstücke

 

 

Vergabe künftiger Baugebiete

 

  

 

 

Allgemeines/Vergabegrundsätze

 

Zur Schaffung und Erhaltung sozial stabiler Bewohnerstrukturen, der Unterstützung von Familien mit Kindern sowie der Eigentumsbildung weiter Kreise der Bevölkerung vergibt die Marktgemeinde Großostheim vergünstigt Bauland an bestimmte Personenkreise der vorwiegend ortsansässigen Bevölkerung um diesen das Bauen und den Verbleib in Ihrer Heimat zu ermöglichen. Die Vergabe von Bauplätzen erfolgt nach festgelegten Vergabekriterien, dem sog. Einheimischenmodell. Das bisherige Einheimischenmodell der Marktgemeinde lässt das Vermögen und das Einkommen der Bewerber unberücksichtigt und stellt nahezu ausschließlich auf ortsbezogene Kriterien ab. Nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs ist der Ortsbezug als ausschlaggebendes Kriterium für eine Bauplatzvergabe nicht zulässig. Vorrangig müsse das Einkommen und das Vermögen des Bewerbers betrachtet werden, indem eine Einkommens- und Vermögensobergrenze als Zugangsvoraussetzung definiert wird. Um zukünftig gemeindliche Bauplätze rechtssicher vergeben zu können, haben sich die Oberste Baubehörde, der Bund und die Kommission der Europäischen Union im Jahr 2017 auf ein Rahmenmodell verständigt. Durch Festlegung grundlegender Vergabekriterien werden die gemeindlichen Einheimischenmodelle hierdurch auf rechtssichere Beine gestellt. Der Markt Großostheim hat sich bei der Entwicklung des neuen Einheimischenmodells an den vorgegebenen Rahmenkriterien orientiert und eine neue Richtlinie über die Veräußerung gemeindlicher Baugrundstücke entwickelt. Die in der Richtlinie verankerten Vergabekriterien wurden vom Gemeinderat in der Sitzung am 29.05.2018 beschlossen.

 

 

Künftige Baugebiete

 

Die Marktgemeinde entwickelt aktuell drei Baugebiete:

Im Ortsteil Pflaumheim entsteht das Baugebiet „Holzweg“ mit rd. 50 Bauplätzen.

 

 

 

 

Davon sollen ca. 20 gemeindlich verbleibende Bauplätze im Rahmen des Einheimischenmodells vergeben werden. Nachdem Ende Juli 2020 alle unterzeichneten städtebauliche Vereinbarungen (Rahmenvereinbarung) mit den Grundeigentümern vorlagen, wurde die Firma BayernGrund beauftragt, die Erschließungsplanungen weiter fortzuführen.  Ziel ist es, Anfang des Jahres 2021 die wasserrechtliche Genehmigung zur Niederschlagswassereinleitung in den Bettgesgraben zu beantragen, damit nach Genehmigung durch das Landratsamt die Erschließung des Baugebiets erfolgen kann. Der Ausbau der Erschließung ist für die zweite Jahreshälfte 2021 vorgesehen.

Parallel wird die Bauleitplanung fortgeführt.

Mit der Vergabe der Bauplätze ist voraussichtlich Ende 2021/Anfang 2022 zu rechnen.


Im Ortsteil Wenigumstadt plant die Gemeinde die Entwicklung von zwei kleinen Baugebieten. Das von der Marktgemeinde erworbene Anwesen Hauptstraße 70 wurde geräumt, um Baugrund für sieben Bauplätze zu erhalten. Die Erschließung wurde bereits in Auftrag gegeben. Der Ausbau ist für die zweite Jahreshälfte 2021 vorgesehen.

Die Bewerbungsphase für einen Bauplatz wird voraussichtlich Ende 2021/Anfang 2022 starten.

 

 

Weiterhin hat die Marktgemeinde das Grundstück des ehemaligen Sägewerks in der Waldstraße erworben. Hier werden fünf weitere Bauplätze entstehen. Der Bau der Erschließungsstraße ist für die zweite Jahreshälfte 2021 vorgesehen, sodass voraussichtlich Ende 2021/Anfang 2022 die Vergabe der Bauplätze erfolgen kann

Die Vergabe von gemeindlichen Bauplätzen erfolgt nach dem sog. Einheimischenmodell. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie auf unserer Homepage.

Die Marktgemeinde wird auf dieser Seite in regelmäßigen Abständen über die aktuellen Entwicklungen, insbesondere über die künftigen Bewerbungsphasen, in den geplanten Baugebieten informieren. Wir bitten Sie daher von telefonischen Nachfragen über den Beginn der Bewerbungsphasen etc. abzusehen.

Bei Interesse an einem gemeindlichen Bauplatz können Sie sich bereits jetzt in eine Interessentenliste auf unserem Partner-Portal „Freie Baugrundstücke“ eintragen. Auf diese Weise verpassen Sie nicht den Start einer Bewerbungsphase für einen Bauplatz. Den Ablauf des Bewerbungsverfahrens werden wir Ihnen rechtzeitig vorher bekannt geben. Wir werden sodann in einem „Newsletter“ über die künftigen Neuigkeiten und Verfahrensstände zu den Baugebieten automatisch informieren.