Druckansicht

Corona News

24.02.2021 14:19

Neue Informationen zur Kindertagesbetreuung


Die Bayerische Staatsregierung hat am 23. Februar 2021 neue Beschlüsse zur Kindertagesbetreuung gefasst! Wir geben hier auszugsweise die für die Eltern wichtigsten Informationen des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales (StMAS) weiter, ergänzt um Informationen zu den gemeindlichen Kindergärten:

Appell an die Eltern

Das StMAS empfiehlt den Eltern im Interesse des Infektionsschutzes auch weiterhin, möglichst vom Besuch der Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen abzusehen, so sie die Betreuung und Bildung ihrer Kinder auch auf andere Weise sicherstellen können. Die Eltern leisten damit einen wertvollen Beitrag dazu, Kontakte auch im Bereich der Kindertagesbetreuung auf das notwendige Maß zu reduzieren. Bitte melden Sie in diesem Fall der Einrichtung, in der Ihr Kind betreut wird, wie lange Sie Ihr Kind nicht in die Einrichtung bringen.


Fortsetzung des Beitragsersatzes im März 2021

Die Bayerische Staatsregierung hat beschlossen, Eltern auch im März 2021 pauschal bei den Elternbeiträgen zu entlasten. Der Beitragsersatz erfolgt unter denselben Voraussetzungen wie schon im Januar und Februar 2021. Das heißt konkret: Der Beitragsersatz ist möglich für Kinder, die die Kindertageseinrichtung bzw. Kindertagespflegestelle an nicht mehr als fünf Tagen (Bagatellregelung) im betreffenden Monat besucht haben. Der Beitragsersatz wird unabhängig davon, ob die Einrichtung im eingeschränkten Regelbetrieb geöffnet ist oder aufgrund einer 7-Tage-Inzidenz über dem Wert 100 lediglich eine Notbetreuung anbietet, geleistet.

Der Markt Großostheim gibt diese Entlastung selbstverständlich an die Eltern weiter. Aus verfahrenstechnischen Gründen werden wir allerdings zunächst die Benutzungsgebühren für den Monat März wie üblich von allen Eltern einziehen und nachträglich denjenigen Eltern erstatten, die ihr Kind an nicht mehr als 5 Tagen gebracht haben. Achtung: Nicht als Elternbeiträge zählen die Aufwendungen für das Mittagessen, die im Rahmen der Inanspruchnahme angefallen sind. Der Markt Großostheim kann also die Aufwendungen für das Mittagessen, das von den Kindern tatsächlich in Anspruch genommen wurde, anteilig für diese Tage mit den Eltern abrechnen. Dies wird verwaltungsintern noch geprüft.



Bekanntmachung der 7-Tage-Inzidenz

Die Bayerische Staatsregierung hat auch den Übergang vom eingeschränkten Regelbetrieb zur Notbetreuung konkretisiert. Sobald Landkreise oder kreisfreie Städte die Inzidenzschwelle von 100 erneut überschreiten, sind sie verpflichtet, die neue Inzidenz „unverzüglich“ bekannt zu machen. Das bedeutet in der Praxis, dass die Bekanntmachung binnen 24 Stunden zu erfolgen hat (Karenztag). Der Übergang in die Notbetreuung wiederum erfolgt dann erst ab dem auf den Karenztag folgenden Tag. Beispiel: Der Inzidenzwert im Landkreis Aschaffenburg steigt am Mittwoch, den 03.03.2021, auf über 100. Das Landratsamt Aschaffenburg muss dies dann am Donnerstag, den 04.03.2021, bekanntmachen. Ab dem Freitag, den 05.03.2021 wären wir dann wieder in der Notbetreuung. Da der Anstieg des Inzidenzwertes im Landkreis Aschaffenburg nach unserer Einschätzung ein eher schleichender Prozess sein wird, empfehlen wir allen Eltern dringend, sich über die Entwicklung des Inzidenzwertes im Landkreis Aschaffenburg auf der Internetseite des RKI oder des Landratsamtes Aschaffenburg regelmäßig selbstständig zu informieren.