Druckansicht

Leistungen

Leistung: Tierschutzrechtliche Anordnung; Erlass



Bei Verstößen gegen das Tierschutzgesetz müssen Kreisverwaltungsbehörden Anordnungen erlassen.


Die zuständige Kreisverwaltungsbehörde kann zur Beseitigung festgestellter Verstöße oder zur Verhütung künftiger Verstöße gegen das Tierschutzgesetz unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit anordnen, dass

  • der Halter erforderliche Maßnahmen zur Erfüllung der Anforderungen des § 2 TierSchG trifft,
  • Tiere dem Halter fortgenommen und bis zur Verbesserung der Haltungsbedingungen auf dessen Kosten anderweitig untergebracht werden,
  • Tiere veräußert werden,
  • Tiere auf Kosten des Halters unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden,
  • keine Tiere oder keine Tiere einer bestimmten Art mehr gehalten oder betreut werden dürfen,
    das Halten oder Betreuen von Tieren einer bestimmten oder jeder Art von der Erlangung eines entsprechenden
  • Sachkundenachweises abhängig gemacht wird,
  • Tierversuche eingestellt werden.


Rechtsgrundlagen

§ 16a Tierschutzgesetz (TierSchG)
§ 16a Tierschutzgesetz (TierSchG)
§ 16a Tierschutzgesetz (TierSchG)


Rechtsbehelf

Verwaltungsgerichtsprozess; Informationen

verwaltungsgerichtliche Klage


Verwandte Themen

Maulkorbzwang und Anleinpflicht; Erlass einer Anordnung
Maulkorbzwang und Anleinpflicht; Erlass einer Anordnung
Maulkorbzwang und Anleinpflicht; Erlass einer Anordnung
Maulkorbzwang und Anleinpflicht; Erlass einer Anordnung


Stand

01.08.21


Redaktionell verantwortlich

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (siehe BayernPortal)