Druckansicht

Grundstücksangebot

Legesweg 9 OT Großostheim-Ringheim

Der Markt Großostheim veräußert auf Grundlage des Marktgemeinderatsbeschlusses vom 15.07.2021 das Anwesen Legesweg 9 im OT Großostheim-Ringheim, Fl.Nr. 24239/1 mit einer Grundstücksfläche von 766 m².

 

 

 

Das unter Denkmalschutz stehende Anwesen aus Bruchsteinquadermauerwerk umfasst eine Bruttogrundfläche von ca. 474 m² (EG, DG). Die Wohnfläche erstreckt sich hierbei über die südliche Teilfläche von ca. 228 m². Die nördliche Teilfläche von ca. 246 m² dient als Lager-/Abstellraum. Diese ist derzeit noch vermietet.

 

Bei dem Objekt handelt es sich um einen eingeschossigen, nicht unterkellerten Baukörper mit massiven Außenwänden mit behauenem Bruchstein, einer Holzbalkendecke mit Fehlboden über dem Erdgeschoss. Der Dachstuhl wurde als Holzkonstruktion nach Ende der 1940er Jahre neu eingedeckt, Zugang über einfache Holzstiege Insgesamt handelt es sich überwiegend um eine einfache Ausstattung des Wohnteils (Ofenheizung, Kunststofffenster aus 1987, Erweiterung der Wohnung mit Badeinbau ebenfalls aus dieser Zeit, einfache Boden-/Wandbeläge).

 

Sehr einfache Ausstattung des Lager-/Abstellbereichs (Betonboden, einfach verputzte Raumoberflächen, einfache Holztore, einfache Strom-/Wasserinstallation).

 

Aufgrund Alter/Zustand besteht am Gebäude im Hinblick auf eine langfristige Weiternutzung unter Herstellung einer zeitgemäßen Wohnsituation grundlegender Renovierungs-/Sanierungsbedarf.

 

Eine Besichtigung des Grundstücks und des Wohnhauses ist nach Absprache möglich.

 

Als Mindestgebot wird ein Preis in Höhe von 140.000,- € angesetzt. Das Grundstücksexposé mit Hinweisen zum Umfang des schriftlich abzugebenden Angebotes ist im Rathaus des Marktes Großostheim erhältlich sowie auf der gemeindlichen Hompage unter nachstehendem Link abrufbar:

 

Schriftliche Angebote werden bis zum 03.09.2021 an den Markt Großostheim, Schaafheimer Straße 33, 63762 Großostheim, erbeten. Unter der Telefon-Nr. 06026/5004-5520 sind weitere Auskünfte erhältlich.

 

Der Marktgemeinderat wird die Vergabeentscheidung nach der Wertung der Kaufpreisangebote und dem vorgesehenen Nutzungskonzept treffen.