Druckansicht

Aus der Verwaltung

17.06.2021 14:02

Vorgaben für die Sportausübung nach Maßgabe des § 12 der 13. BayIfSMV

Kurzübersicht des Landratsamtes lt. Mitteilung vom 16.06.2021


Grundsätzliches

 

Inzidenz 50-100:

  • Mit Testnachweis: Sport jeder Art ohne Personenobergrenze
  • Ohne Testnachweis: kontaktfreier Sport in Gruppen von bis zu 10 Personen oder unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren
     

Inzidenz < 50:

Sport jeder Art ohne Personenbegrenzung gestattet

 

Keine Differenzierung zwischen Indoor und Outdoor

 

Der*Die Veranstalter*in oder Betreiber*in hat ein Schutz- und Hygienekonzept nach Maßgabe des Rahmenkonzepts Sport (aktuelle Fassung vom 10.06.2021: https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-401/) auszuarbeiten. Dies gilt nicht für den Sportbetrieb ohne Zuschauer*innen in Freiluftsportanlagen, sofern lediglich gesonderte WC-Anlagen (ohne Duschen und Umkleiden) in geschlossenen Räumen geöffnet werden.

 

Schutz- und Hygienekonzept

Die einschlägigen Vorgaben des Rahmenkonzepts Sport in der jeweils aktuellen Fassung sind zu beachten. Insbesondere wird Folgendes gefordert:

  • Reinigungskonzept für Kontaktflächen und Sanitärbereiche
  • Lüftungskonzept in Innenräumen
  • Kontaktdatenerfassung
  • Ausschluss von erkrankten / symptomatischen Personen
  • Konzept zur Wegeführung und Vermeidung von Warteschlangen
     

Sportstätten

Der Betrieb und die Nutzung von Sportplätzen, Tanzschulen, Fitnessstudios und anderen Sportstätten ist zulässig, wobei gleichzeitig nur so viele Personen anwesend sein dürfen, wie sie im Rahmen des von den Staatsministerien des Innern, für Sport und Integration und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts möglich sind.

 

Nach Nr. 2 lit. b des Rahmenkonzeptes gilt demnach:

 

Die Zahl der gleichzeitig im Innenbereich von Sportstätten und in Fitnessstudios anwesenden Personen ist von dem Betreiber in seinem Hygienekonzept so festzulegen, dass auch bei Erreichen der Personenhöchstzahl die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m zu jeder Zeit gewährleistet ist. Bei der Festlegung der Personenzahl sind die Gegebenheiten vor Ort zu berücksichtigen. Es muss sichergestellt sein, dass außerhalb der aktiven Sportausübung die Einhaltung der Mindestabstände in allen zugänglichen Bereichen einschließlich der sanitären Anlagen und Umkleidekabinen jederzeit gewährleistet ist. Es dürfte sich hierbei empfehlen, dass bezogen auf die Fläche des Raums, in dem der Sport ausgeübt wird, je eine Person pro ca. 20 m² zugelassen wird.

 

In Sportstätten gilt FFP2-Maskenpflicht, soweit kein Sport ausgeübt wird; für das Personal von Sportstätten gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske.

Umkleiden und Duschen in geschlossenen Räumlichkeiten dürfen unter Einhaltung des Mindestabstands genutzt werden.

 

Sportveranstaltungen

Bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel ist die Anwesenheit von bis zu 500 Zuschauer*innen mit festen Sitzplätzen zulässig. In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstzuschauer*innenzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird; mehr als 1.000 Personen sollten allerdings nicht zugelassen werden. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 liegt, müssen die Besucher*innen einen negativen Corona-Test vorlegen. Geimpfte und Genesene sind hiervon befreit. Es erhalten darüber hinaus nur solche Personen Zutritt zur Sportstätte, die für den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb oder die mediale Berichterstattung erforderlich sind.