Druckansicht

Aus der Verwaltung

10.02.2020 16:30

Hinweise und Bekanntmachungen zum Sturmtief „Sabine“


Betretung des Gemeindewaldes, der Hohl- und Steilwege sowie der alten Bahnlinie zwischen Pflaumheim und Mömlingen
Aufgrund des Sturmtiefes „Sabine“ sowie den damit zusammenhängenden, länger anhaltenden Windböen, möchten wir die Bevölkerung ausdrücklich darum bitten, den Wald vorerst für den Zeitraum von 2 Wochen nicht zu betreten. Es wird darauf hingewiesen, dass nach einem Sturm die Gefahr im Wald keineswegs vorbei ist, denn auch jetzt können noch Bäume umstürzen oder Baumteile herabfallen. Eine besondere Gefahr geht von den herumliegenden Stämmen und Ästen oder aus der Erde gehebelten Wurzeltellern aus, denn sie können unter unkalkulierbaren Spannungen stehen, mit enormer Kraft zurückschnellen oder zurückklappen und zu schwersten oder sogar tödlichen Verletzungen führen.

Gleiches gilt für unsere Hohl- und Steilwege sowie die alte Bahntrasse zwischen Pflaumheim und Mömlingen. Hier müssen (soweit erforderlich) die Arbeiten in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Aschaffenburg erfolgen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass die Ortseinsichten und ggf. die Beseitigung der Schäden noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Nähere Informationen ergehen sobald dies möglich ist.

 

Kinderspielplätze

Die Nutzung der Kinderspielplätze sollte bei den derzeit anhaltenden Sturmböen nicht erfolgen. Wir bitten die Eltern dafür Sorge zu tragen, dass die Kinder sich dort nicht aufhalten. Sobald sich das Wetter bessert, kann die Betretung wieder erfolgen.

 

Friedhöfe

Der Besuch der Friedhöfe sollte bei den derzeit anhaltenden Sturmböen nicht stattfinden. Sobald sich das Wetter bessert, kann die Betretung wieder erfolgen. Der Parkfriedhof wird aufgrund des großen Baumbestandes am Montag und Dienstag geschlossen bleiben.

 

Zufahrt zum Recyclinghofes am Montag gesperrt

Aufgrund der Zufahrt durch den Wald und die damit zusammenhängenden Gefahren bleibt der Recyclinghof am Montag geschlossen.

 

Kindertageseinrichtungen am Dienstag wieder im Normalbetrieb - ausgenommen Waldkindergarten

Ab dem morgigen Dienstag sind die Kindertageseinrichtungen wieder im Normalbetrieb. Für die Waldkindergartengruppen gelten die gesonderten Hinweise der Kindergartenträger, da vor einer Freigabe der Nutzflächen im Wald zunächst der Sturm komplett abgeflaut sein und eine Begutachtung durch die Baumpflege stattfinden muss.

 

Eigenes Grundstück auf Gefahren hin überprüfen

Bereits das Grundgesetz schreibt vor, dass Eigentum verpflichtet. Dies bedeutet unter anderem, dass derjenige Grundstückseigentümer oder Erbbauberechtigte, der eine Gefahrenquelle schafft oder sonst für sie verantwortlich ist, für Schäden die Haftung zu übernehmen hat (sog. Verkehrssicherungspflicht), wenn er nicht die notwendigen Schutzvorkehrungen gegen daraus drohende Risiken getroffen hat. Diese juristisch klingende Formulierung lässt sich auf einige Tatsachen zusammenfassen:

  • Kontrolle von Bäumen
    Bei der Kontrolle von Bäumen hat sich nach der Rechtsprechung kein einheitlicher Prüfungszeitraum herausgebildet. Es ist allerdings sinnvoll die Bäume zweimal jährlich (einmal in belaubtem und einmal in unbelaubtem Zustand) zu überprüfen. Dabei ist vor allem auf tote Äste, die Standsicherheit und den Einwuchs der Wurzeln in Verkehrsflächen, usw. zu achten.

  • Kontrolle von Gräben
    In den Seitengräben die sich in Privateigentum befinden kann es vereinzelt zu Steinschlägen kommen. Deshalb sind hier die Grundstückseigentümer angehalten zu prüfen, inwieweit eine Gefahr besteht. In Gräben ist nach der allgemeinen Lebenserfahrung mit spielenden Kindern zu rechnen, deshalb ist hier besondere Sorgfalt geboten.

  • Kontrolle von Bauwerken
    Bauwerke sind auf ihre Standsicherheit hin zu überprüfen. Gleiches gilt für Einzäunungen und Sichtschutzzäunen. Bei Gebäuden mit Dacheindeckungen ist darauf zu achten, dass keine Ziegel lose sind und durch eine Windböe auf die Straßen oder Gehwege fallen können

 

In diesem Zusammenhang möchten wir auch auf die Haftung ganz allgemein hinweisen. Nur eventuelle Schadenersatzansprüche von geschädigten Dritten können über eine Privathaftpflichtversicherung abgedeckt werden. Gegen eine strafrechtliche Haftung ist eine Versicherung nicht möglich.

 

Wir bitten alle Grundstückseigentümer und Erbbauberechtigten die notwendigen Kontrollen in regelmäßigen Abständen durchzuführen bzw. soweit sie dies nicht selbst können von sachverständigen Dritten durchführen zu lassen, damit Sach- und vor allem Personenschäden vermieden werden.

 

 

Wir danken für Ihr Verständnis.

Großostheim, den 10.02.2020
Markt Großostheim

 

gez.

Herbert Jakob
Erster Bürgermeister