Druckansicht

Energieberatung

Förderung von Maßnahmen zur Energieeinsparung für private Haushalte in Großostheim

Als weiteren Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz hat der Markt Großostheim ein Förderprogramm für private Haushalte (Ein- und Zweifamilienhäuser) aufgelegt.
Hierfür definierte der Energiebeirat, bestehend aus Vertretern des Marktgemeinderates und den örtlichen Versorgern Bayernwerk und Gasuf, Maßnahmen, um die Umsetzung des energetischen Dreisprungs – Energieeinsparung, Effizienzsteigerung, Nutzung erneuerbarer Energien – in Großostheim voran zu bringen.

Maßnahmenkatalog

Wichtig! Verfahrensablauf beachten:
1. Nachweis der geeigneten Energieberatung für die gewählte Fördermaßnahme
2. Antragstellung: Formulare erhalten Sie im Rathaus oder im Internet unter
www.grossostheim.de/Bürger/Formulare und Anträge
3. Ausführungsbeginn erst nach schriftlicher Bewilligung
4. Auszahlung nach Rechnungsvorlage

 

1. Antragstellung auf Bewilligung einer Vor-Ort-Energieberatung
Einschalten eines zertifizierten Energieberaters (mit KfW-Zulassung) nach Bewilligung.

Zuschuss: 25 %, max. 250 €

-> Zum Antragsformular

 


2. Stromspar-Check
Bescheinigung eines örtlichen Elektromeisters oder eines zertifizierten Energieberaters über das Ergebnis eines ausgeführten Stromspar-Checks und der daraus resultierenden Empfehlung zum Austausch eines der nachfolgenden Elektrogeräte gegen ein Neues der Energieeffizienzklasse
A+++: Kühlschrank, Gefrierschrank, Trockner oder Waschmaschine (gefördert wird ein Gerät pro Haushalt).
Diese Bescheinigung ist bei Antragstellung vorzulegen. Weitere Voraussetzung ist, dass der Antragsteller seit mindestens drei Monaten mit Hauptwohnsitz in Großostheim gemeldet ist.
Um sich vorab selbst einen Überblick zu verschaffen, können Messgeräte für einen Stromspar-Check im Rathaus kostenlos ausgeliehen werden.

Zuschuss: 50 %, max. 50 € - Auszahlung unter Vorlage des Stromspar-Checks, Beleg über die Entsorgung vom Altgerät und Vorlage der Rechnung des neu angeschafften Gerätes (kein Internetkauf!)

-> Zum Antragsformular

 


3. Pumpen-Check (Heizungsanlage)
Empfehlung eines örtlichen Heizungsbaumeisters über die Notwendigkeit eines hydraulischen Abgleichs, ggf. mit Thermostatwechsel und/oder Austausch der alten Heizungspumpe gegenHocheffizienzpumpe.
Diese ist bei Antragstellung vorzulegen.

Zuschuss: 25 %, max. 200 €

-> Zum Antragsformular



4. Gebäudedämmung
Die Voraussetzung für die Durchführung einer Gebäudedämmung, ist eine Vor-Ort-Beratung durch einen zertifizierten Energieberater; ggf. in Verbindung mit einer thermographischen Untersuchung.
Mit dem Antrag ist das Beratungsergebnis nachzuweisen.

Zuschuss: 20 %, max. 1.000 €


-> Zum Antragsformular

 


5. Solarthermie
Technische Ermittlung durch einen örtlichen Heizungsbaumeister oder einen zertifizierten Energieberater über Umfang und Auslegung der geplanten Anlage.
Diese ist bei Antragstellung vorzulegen.

Anlagen zur Brauchwassererwärmung 200,- €
Anlagen zur Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung 600,- €


-> Zum Antragsformular

 


6. Energiespeicherung für Photovoltaik – Anlagen (Batterie im Eigenverbrauch)
Technische Ermittlung für die Auslegung des Batteriespeichers durch einen örtlichen Elektromeister oder einen zertifizierten Energieberater.
Diese ist bei Antragstellung vorzulegen.

Zuschuss: 1.000


-> Zum Antragsformular

 


7. Mikro-Kraftwärmekopplung-Anlage für Eigenstromverbrauch
Technische Ermittlung durch einen örtlichen Heizungsbaumeister und/oder eines zertifizierten Energieberaters über Umfang und Auslegung der geplanten Anlage.
Diese ist bei Antragstellung vorzulegen.

Zuschuss: 1.000 €


-> Zum Antragsformular